Ist das Schicksal im Spiel,
braucht man niemanden und nichts zu suchen,
denn man wird gefunden.

Christa Schyboll, (*1952), freie Journalistin

 

Inez Ellmann

So war es wohl auch mit Inez (Ellmann) und mir (Juliane Ellmann). Im Jahr 2007 habe ich mich ein wenig mit meiner Ahnentafel beschäftigt und diesbezüglich im Internet recherchiert. Dabei stieß ich „zufällig“ auf Inez ELLMANN und ihre AudioCD „Wenn die Seele singt“, die Inez im Januar 2007 veröffentlicht hatte. Ich wurde neugierig und kaufte die CD ohne auch nur einen Moment zu zögern. Doch genauso schnell wie ich sie gekauft hatte, verschwand sie auch wieder in meinem CD Regal …

Bis Michael und ich sieben Jahre später, im Januar 2014 mit der Arbeit im Tonstudio begannen. Dort wollten wir einfach nicht die richtige Musik zu vielen Szenen in dem Hörspiel finden. Ich schaute mein CD Regal verzweifelt und gleichzeitig fragend an? Und dann entdeckte ich sie (oder sie mich?!), die CD von Inez Ellmann, die ich Jahre zuvor zufällig erworben hatte. Mir war sofort klar: das ist genau das was wir brauchen. Die Kontaktaufnahme zu Inez gestaltete sich unproblematisch und sie stimmte der Nutzung ihrer Kompositionen sofort zu.

Vielen Dank dafür, liebe Inez!

Inez Ellmann:

„Ich begann meinen musikalischen Lebensweg bereits im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel, bis ich mich mit 13 Jahren entschloss, das Schlagzeugspielen zu erlernen. Kurz nachdem ich mit dem Schlagzeug begonnen hatte, nahm ich erfolgreich an vielen Wettbewerben teil. Außerdem besuchte ich jährliche Orchesterkurse in Italien, wo ich meinen späteren Lehrer Prof. Bernhard Wulff kennen lernte.

Bereits im Schulalter entwickelten sich meine kompositorischen Fähigkeiten, die ich wohl auch meinem Vater zu verdanken habe, der selbst ein bekannter Komponist ist. „Da, wo die Worte enden“ heißt der Titel einer meiner ersten aufgeführten Kompositionen. Ein Mallets-Solostück, das ich bereits mit siebzehn Jahren schrieb. Denn ich glaube: „Da, wo die Worte enden, beginnt die Musik“.

Nach dem Abschluss des Gymnasiums in Polen kam ich – dem Rat von Prof. Michael Quinn folgend – nach Freiburg zum Musikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik, wo ich das Solistenexamen mit Auszeichnung abschloss. Schon während der Schulzeit wirkte ich in unterschiedlichen Orchestern mit und spielte später -während des Studiums- auch in Ensembles, die sich auf Neue Musik spezialisiert haben, wie z.B. dem Freiburger Schlagzeug Ensemble, mit dem ich bereits mehrere Konzertreisen nach Südamerika, in die Mongolei und die Ukraine unternahm.

Bis heute komponiere ich, beteilige mich an unterschiedlichen Orchester- und Kammermusikprojekten, biete Instrumentalunterricht im Bereich Schlagzeug an und freue mich auch jetzt bei diesem Projekt mitwirken zu können.